Voller Vorfreude waren die Kinder der Klassen 1 bis 6, denn bald sollten sie wieder ihre Drachen steigen lassen dürfen!

In der Waldorfpädagogik legen wir großen Wert auf das Feiern der Jahresfeste. Die Kinder sollen durch diese traditionellen Feste eine Gefühl für die jahreszeitliche Wandlung der Natur bekommen, aber auch Respekt und Achtung entwickeln, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für alle Menschen, mir denen wir diese Erde bewahren und gestalten.

Während der letzten Wochen hatten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer Geschichten vom Heiligen Michael erzählt, der das Böse bekämpft und seinem Stellvertreter auf Erden, dem Heiligen Georg, der den Drachen bekämpft. Gespannt lauschten sie und voller Stolz berichteten die Kinder, wie auch sie geholfen hatten und zuhause, mit Freunden oder auch besonders an den Tieren Gutes getan hatten. Für jedes gute Werk durften die Kinder der zweiten Klasse ein Steinchen in die Waagschale legen, die von dem schweren schwarzen Stein in der anderen Schale emporgedrückt wurde. Begeistert verfolgten nun täglich die Schülerinnen und Schüler, wie bald das Gute das symbolisch Finstere überwog und der schwarze Stein sich hob.

Endlich kam der Tag unserer Michaelifeier. Die Flugdrachen waren von den Kindern bunt bemalt worden, ihre Schulpaten hatten dabei mit großem Eifer geholfen. Zur Feier versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler singend im Saal, wo sie mit Klaviermusik begleitet wurden. Nun durfte jede Klasse ihr fleißig eingeübtes Gedicht oder Lied vortragen, das zu dieser besonderen Zeit der Ernte und der dunkel werdenden Tage passte. Auch eine Michaelslegende wurde vorgetragen. Anschließend zogen alle auf den Pausenhof, auf dem sie ein herrliches Erntedankbuffet erwartete, das die emsigen Eltern für sie zubereitet hatten. Nach dem Segensspruch durften alle Köstlichkeiten probiert werden.

Endlich ging es mit einem fröhlichen Drachenlied auf die Flugplatzwiese. Nun hieß es: Schnell die Drachen zusammengesteckt und losgelaufen! Und wieder einmal meinten die Wettermächte es gut mit uns. Trotz angesagtem Regen brannte die Sonne heiß vom Himmel. Viel rennen mussten die Kinder allerdings, da sich kaum ein Lüftchen regte, um ihren Drachen ins Himmelsblau fliegen zu sehen.

Jedes Jahr aufs Neue ist es ein beglückender Anblick, die vielen Drachen flattern zu sehen, das freudige Lachen der Kinder zu hören und in ihre strahlenden Gesichter zu blicken. Doch dieses Jahr brannten die Kehlen bald vor Durst. Zum Glück hatte ein Lehrer einige Wasserkanister herbeigeschafft, so dass das kühle Getränk den Durst stillen konnte.

Am Ende dieses wunderbaren Schultages verabschiedeten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer ihre glücklichen Kinder in die Herbstferien.

Katja Allinger

Klassenlehrerin der zweiten Klasse