Vom Laufsteg direkt in den Kuhstall

Nach der Modenschau der 10. Klasse beginnt das Landwirtschaftspraktikum

Vor den Sommerferien lag mit dem Handwerkspraktikum für die damals noch 9. Klässler/innen eine erste Bewährungsprobe in der Praxis. Jeder allein konnte seine ersten Erfahrungen mit der Realität der Arbeitswelt machen. Gleichzeitig war in der 9. Klasse auch schon die Planung für das Landwirtschaftspraktikum angelaufen, das in den 3 Wochen vor den Herbstferien in der 9. Klasse stattfinden sollte.
Dazwischen wurde die Modenschau gesetzt. Anfangs nicht unbedingt mit der Begeisterung von allen, am Ende aber mit viel Schwung und Engagement in Szene gesetzt. Dazu mussten aber erst einmal die letzten Knöpfe an die Kleidungsstücke genäht, oder sonst wie fertig gestellt werden, was im Handarbeitsunterricht der 9. Klasse nicht zum Abschluss gebracht worden war.
Unter dem Motto „Afterwork-Party“ hatte die 10.Klasse am 16.09. zu einer Modenschau eingeladen. Der Festsaal war voll besetzt, mit einer Tanzperformance begann die Show bei Schwarzlicht. Seit drei Tagen hatte sich alles um dieses Event gedreht: Ein Laufsteg war aufgebaut worden, Scheinwerfer und eine Soundanlage wurden installiert, die Bühne bekam eine passende Ausstattung mit einer Cocktailbar, ein Kamera-Team aus der 11. Klasse begleitet die ganze Aktion. Wenn schon Modenschau, dann möglichst professionell!
Gezeigt wurden die selbst entworfenen und im Unterricht der 9. Klasse genähten Kleidungsstücke. Mit passender Musik und ausgefeilten Auftritten präsentierten die Schüler/innen ihre Modelle. Das Moderatorenteam mit Lea, Emma, Florian und Lara kommentierte die verschiedenen Kreationen. Die reichten von eleganten Abendkleidern über luftige Sommermode bis zu Jacken und Kapuzenshirts im bequemen Street Style. Ergänzt wurde die Performance durch artistische und musikalische Einlagen. Hinreißend die Jonglage mit LED-Kugeln von Ronja, der Beatles-Song von Emma, begleitet von Noelle aus der 12. Klasse und zum Abschluss das Geigenduo von Desirée und Lea.
Für die einzelnen Auftritte und die gesamte Show gab es aus dem Saal jede Menge Applaus. Der galt damit auch Frau Blatt, die als Handarbeitslehrerin die Klasse beim Nähen der Kleidungsstücke angeleitet und die Vorbereitungen für die Modenschau in Gang gesetzt hatte. Die verschiedenen Aufgaben hatten die Schüler allerdings weitgehend selbständig in die Hand genommen, vom Plakatentwurf, Werbung für die Veranstaltung über die Entwicklung der Choreografien, den Schnitt der Musik bis zur Moderation. Die Eltern steuerten noch ein Buffet mit verschiedenen Delikatessen und Getränken zum Abschluss des Abends bei und Frau Spaniol bewährte sich mit Ihrem Mann an der Cocktailbar.
Noch am selben Abend musste alles wieder abgebaut werden und am Sontag war dann der Start ins Landwirtschaftspraktikum. Der Weg über den Laufsteg führte damit direkt in den Kuhstall oder auf den Kartoffelacker. Eine Bewährungsprobe ganz anderer Art!

Joachim Karsten