6. Klasse beteiligt sich am bundesweiten Vorlesewettbewerb

Alljährlich veranstaltet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels neben der Frankfurter Buchmesse und der Verleihung des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels einen bundesweiten Lesewettbewerb, an dem sich Schulen aller Art beteiligen können. Der Vorlesewettbewerb, den der Verband seit 1959 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchführt, ist das größte und erfolgreichste Leseförderungsprojekt in Deutschland. Mittlerweile nehmen mehr als 600.000 Kinder aus rund 6000 Schulen daran teil. Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wendet sich der Verband an die 6. Klassen der Schulen. Auch unsere Schule beteiligt sich seit vielen Jahren daran.

Seit Herbst liefen in der Klasse von Frau Becker die Vorbereitungen. Die Schüler stellten selbst ausgewählte Bücher vor und brachten längere Passagen daraus zu Gehör. Nach eifrigem Ringen wurden von der Klasse 6 Schüler bestimmt, die ihr Können einer Jury aus vier Lehrern vorstellen sollten. Max, Ben, Elisabeth, Florine, Sophie und Emilia waren die Kandidaten.

Ende des letzten Jahres war es dann soweit. In der Zeit des Hauptunterrichtes fand die entscheidende Runde statt, die zur Aufgabe hatte, den Schulsieger zu bestimmen. Anwesend war neben der Jury die Klassenlehrerin und die gesamte 6. Klasse. Nacheinander lasen die Schüler zunächst einen selbst gewählten Text und dann einen Fremdtext vor. Die beachtlichen Leseleistungen machten es der Jury nicht leicht, einen ersten, zweiten und dritten Schulsieger auszuwählen. Am nächsten Tag wurde die Entscheidung bekannt gegeben. Stolz nahmen Ben, Elisabeth und Sophie die Urkunden entgegen und freuten sich über Buchgutscheine, mit denen die Buchhandlung Schwartz („Buchkultur“) schon seit vielen Jahren dieses Projekt unserer Schule unterstützt, wofür an dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank ausgesprochen sei!

Ben wird nun als erster Sieger unsere Schule auf regionaler Ebene vertreten. Wir wünschen ihm für diese Herausforderung viel Glück!

Gerd Neukirch