Zauberhafte Welt: Fasching im Kleinen Haus

Wie jedes Jahr um die Faschingszeit verwandelt sich das Kleine Haus unserer Schule in eine Welt, in der die Protagonisten aus Märchen, Fabeln, Sagen und Geschichten zum Leben erwachen. Es entstehen Schlösser, Burgen, Werkstätten, Tempel, prachtvolle Manegen oder prunkvoll erleuchtete Festsäle, in denen berühmte Persönlichkeiten ein und aus gehen. Angelehnt an den Erzählstoff der jeweiligen Klassenstufe wird das Motto für die Faschingsfeier ausgewählt und mithilfe fleißiger und phantasievoller Eltern im Klassensaal und in den Kostümen umgesetzt. Auch bei der Zubereitung kleiner Köstlichkeiten und erlesener Speisen für die Festtafeln bleibt kein Wunsch offen.

Das Märchenschloss der 1. Klasse:

Fasching in der ersten Klasse steht traditionell im Zeichen der Märchen der Gebrüder Grimm. So trafen sich im zauberhaft schön geschmückten Schloss prächtige Ritter und Zwerge, zahlreiche Prinzessinnen, das Rotkäppchen sowie Schneewittchen und Schneeweißchen und der verwunschene Bär. Es wurde getanzt und gefeiert, königlich geschmaust, dank dem von den Eltern hergerichteten Festmahl. Es war ein wahrhaft königliches Fest.

Fasching in der 2. Klasse: 

Die zweite Klasse wurde am Faschingsfreitag von munteren, bunten Tieren aus aller Welt besucht! Da sprangen wilde Tiger, Löwen, Pandabär und Geparden herum, doch auch Haustiere und luftige Wesen wie Adler und Schmetterling feierten mit. Nach dem Klettern, Springen und Balancieren in einem Parcours sprangen die lustigen Tiere sogar durch brennende Reifen! Bei unserer gemeinsamen Faschingsfeier sprachen wir ein Gedicht, dass vom Ball der Tiere erzählte und sangen ein Faschingslied über die Bauernhoftiere, die ebenfalls einen lustigen Fasching erlebten. 

Wer will fleißige Handwerker seh‘n, der muss zu uns Kindern der 3. Klasse gehen: 

Getreu der guten alten Sitte in unserem Haus und angelehnt an den Lehrplan der Waldorfschulen allgemein, feierte die 3. Klasse ihren Fasching dieses Jahr "zünftig"! Was waren da schöne Kostüme zu bestaunen! Von A wie Automechaniker über Gärtnerinnen, Maler, Schornsteinfeger, Schmied, Frisör bis hin zum Z wie Zimmermann, war fast jeder denkbare Beruf aus der Riege der Handwerksleute dabei. Und weil die 3. Klasse nicht nur fleißige Kinder, sondern auch sehr tatkräftige und engagierte Eltern hat, hatten die kleinen Lehrlinge die Möglichkeit, in 7(!) unterschiedlichen Werkstätten in die Lehre zu gehen. Da gab es eine Goldschmiede, eine Gärtnerei, eine Backstube, eine Tischlerei, eine Küche, einen Frisörsalon und sogar eine Elektrotechnikfirma, in der die Kinder unter fachkundiger Anleitung selbst einen Stromkreis bauen konnten. Bei den meisten ist am Ende auch tatsächlich ein Licht aufgegangen!

Stelldichein auf Burg Rieferstein in der 4. Klasse:

Auf dem Weg zur festlich geschmückten Burg reisten illustre Gäste aus den umliegenden Grafschaften an. Der königliche Ritter Herr von Rieferstein hatte zum Festmahl an der riesigen Rittertafel geladen und konnte gar ganz weit Hergekommene in Begleitung ihrer Haustiere begrüßen. Stolze Ritter und prächtig gewandete Edelfräulein gaben sich ein buntes Stelldichein. Es fehlten natürlich nicht Hofnarr, Zauberer, Fledermaus, eine Kampfschildkröte und ein grässlicher Drache, wie man sie in jeder ordentlichen Burg antrifft. Die Gäste hatten sich alsbald alle vorgestellt und mit einigen lustigen Schwänken zur allgemeinen Erbauung erheitert. Und schon begann ein munteres Schmausen. Zum Glück hatten die langgedienten alternden Mägde und Knechte des königlichen Ritters mit einer überaus reichlichen Verköstigung vorgesorgt. 

Preisverdächtige Persönlichkeiten:

Die 6. Klasse, als die nun „Großen“ im kleinen Haus hatten als Thema berühmte Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen, Sport, Literatur, Geschichte oder Musik. So erschienen von Beethoven bis Charly Chaplin über Pippi Langstrumpf und Cinderella bis hin zu James Bond und Chewbacca, alias Wooky aus Star Wars, alle auf dem „Roten Teppich“. Trotz der recht unterschiedlichen Charaktere feierten doch alle ganz friedlich miteinander und genossen sowohl die gute Musik als auch die entspannte Stimmung bei Diskolicht und köstlichem Buffet.

Nach einer kleinen Feier am Morgen und dem gemeinsamen Essen in den einzelnen Klassen finden sich dann alle im kleinen Festsaal zu einer Faschingsmonatsfeier zusammen, für die jede Klassenstufe einen Beitrag vorbereitet hat. Da wird gesungen, getanzt, Gedichte werden gesprochen, kleine Sketche aufgeführt oder Witze erzählt.

Am Ende verwandelt sich dann das kleine Haus allmählich wieder in eine Schule mit ganz normalen Klassenzimmern, in denen aber von dem vergangenen Zauber noch etwas in den Erzählungen des Klassenlehrers erhalten bleibt.

Eine Coproduktion von: Astrid Hertel, Katja Allinger, Christin Bernardy, Christoph Riefer und Barbara Becker