Projektfahrt der 12. Klasse nach Griechenland

Die 55 Kinder der Grundschule in Paralio Astros waren begeistert von dem Besuch der "germanos", den großen Schülern aus Deutschland am 11.05.2018. Nicht weniger beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Waldorfschule aus Bexbach von der Offenheit und Herzlichkeit mit der sie aufgenommen wurden. Verblüffend, wie leicht eine Verständigung möglich war, obwohl die Kinder weder Deutsch, noch die Bexbacher Griechisch konnten.

Im Rahmen der zweiwöchigen Projektfahrt der 12. Klasse der Freien Waldorfschule Saar-Pfalz war eine gemeinsame Strandreinigungsaktion mit den Kindern und Lehrern der Grundschule geplant worden, danach künstlerische Arbeiten als Workshop mit Ton und Speckstein, angeleitet von Ingeborg Karsten (Kunstlehrerin) und einigen Schülern der Bexbacher Waldorfschule. Gleichzeitig arbeitete ein anderer Teil  der Klasse in dem Naturschutzgebiet Moustos, einer früheren Lagune mit See und ausgedehnten Feuchtgebieten direkt an der Küste von Astros auf der Peleponnes. Es waren mehrere Sitzbänke und Tische neu zu bauen, Beobachtungsunterstände zu reparieren und die Holzgestelle für die Schautafeln in dem Naturschutzgebiet abzuschleifen und neu zu streichen. Eine dritte Gruppe kümmerte sich um Instandhaltungsarbeiten im Camp in Paralio Astros, das die Stadt Tripolis kostenlos für den Aufenthalt während des Projektes zur Verfügung gestellt hatte. Hier ging es vor allem um Anstricharbeiten und kleinere Reparaturen. Die Arbeiten konnten alle erfolgreich abgeschlossen werden, trotz zum Teil schweißtreibender Temperaturen. "Das Beste war aber die Begegnung mit so vielen Menschen, die Offenheit und Herzlichkeit bei den Griechen." Die Begegnung mit Jugendlichen vom Sportverein Aiolos aus Astros bei einem Volleyball Spiel wurde allerdings im Endergebnis gründlich in den Sand gesetzt. Das war nicht weiter tragisch, das Match fand ja am Strand statt und hat trotzdem Spaß gemacht und hinterher gab es einen Imbiss, den die Griechen vorbereitet hatten.

Die gesamte Fahrt war ein großes Erlebnis für alle Beteiligten: Schüler, Lehrer und die Partner in Griechenland. Nach einem ersten Kontakt war fast ein ganzes Jahr an Vorbereitungen nötig gewesen. Es mussten nicht nur die Projektaktivitäten organisiert werden, die Unterkunft, die An-und Abreise sowie die Fahrten für das Projekt, sondern auch die Selbstverpflegung im Camp, ein Programm mit Ausflügen und Besichtigungen und nicht zuletzt die Finanzierung. Mit einer ganzen Reihe von Aktivitäten haben die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse in erheblichem Umfang selber dazu beigetragen. (Verkauf von Kunstobjekten, Verköstigungsangebote bei Veranstaltungen in der Schule, Einpackservice...) Dazu konnten Fördergelder und Spenden gewonnen werden von der Volks und Raiffeisenbank Saarpfalz, der Kreissparkasse Saarpfalz, vom Ministerium des Saarlandes für Finanzen und Europa, der Vereinigung der Freunde und Förderer der Unesco -Projektschulen, von Saartoto, Dr. Theiss Naturwaren, TTS Tooltechnik Festool, und der Gemeinde Nord Kynouria, Astros 

Als Unesco-Projektschule gehört es für die Waldorfschule seit Jahren dazu, Fahrten zu organisieren, bei denen es um die aktive Mitarbeit in sozialen, kulturellen oder ökologischen Projekten geht - um die Begegnung mit den Menschen aus den Nachbarländern, um konkrete Erfahrungen im "gemeinsamen Haus Europa" und um Schritte in der Gestaltung der gemeinsamen Zukunft. "Das ist ziemlich anspruchsvoll und aufwändig, hierfür immer wieder geeignete Projekte und Partner zu finden, damit das gelingt" meint Joachim Karsten, Lehrer an der Bexbacher Waldorfschule und Leiter der Projektfahrt. Ausschlaggebend für das Gelingen der Fahrt war vor allem die ausgezeichnete Vorbereitung, Unterstützung und Zusammenarbeit mit dem Management Body Mount Parnon, Moustos Wetland, Mainalon & Monemvasia, dem Umweltzentrums für ein Gebiet, das sich von der Küste bei Astros  bis zum Gebirgsmassiv des Parnon im Landesinneren ersteckt.

Ergänzend zu den praktischen Arbeiten im Projekt fanden verschiedene Exkursionen zur Begegnung mit der Kultur Griechenlands statt, nach Epidauros, der Akropolis in Athen, zu den Ruinen von Mistras und dem Kloster Loukous bei Astros. Ebenso beeindruckend war das Erlebnis der großartigen Natur im Naturschutzgebiet Moustos und bei einer Wanderung zu den Wasserfällen Lepida. Ideal war auch die Lage der Unterkunft direkt am Strand.

Alles in Allem ein großartiges Erlebnis, dazu mit einem Kontakt, der vertieft werden kann und an den sich weitere Projekte anschließen lassen, auch die Frage nach eine Partnerschaft zur Biosphäre im Bliesgau taucht auf.

Verantwortlich für die Organisation:                                                 

Ekaterina Pantazi, Managementbody Mt. Parnon, Moustos, Mainalo & Monemvasia, Astros Kynouria

Joachim Karsten, Freie Waldorfschule Saar-Pfalz, Bexbach

Frühere Aktionen der Freie Waldorfschule Saar-Pfalz in Griechenland:

  • 2013 Instandsetzung von Spielgeräten auf dem Spielplatz in Paralio Astros, Instandsetzung des Fußweges auf den Burgberg von Paralio Astrosin Zusammenarbeit mit der örtlichen Gemeinde von Astros, dem Forstamt Kynouria und dem Denkmalamt.
  • 2005 Unterstützung bei der Restaurierung des Klosters Palaiopanagia unter Leitung von Konstantin Papatheodorou (Architekt) und in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt
  • Instandsetzung des Pfades vom Kloster Loukous nach Ellenikon als Rundwanderweg in Zusammenarbeit mit dem Forst Kynouria (in den Jahren 2001, 2003, 2008, 2010).