Seit 20 Jahren dabei – Vorlesewettbewerb 2018/19


Lesen gehört zu den Kernkompetenzen, die im Grundschulalter zu erwerben sind, die aber auch darüber hinaus ständig vertieft und weiterentwickelt werden müssen. Schon im ersten Schuljahr werden die Kinder der Waldorfschule daran gewöhnt, artikuliert zu sprechen und die Sprache kraftvoll zu ergreifen. Durch das künstlerische und rhythmische Ergreifen der Sprache bilden sich über Jahre Hörgewohnheiten aus, die es den Schülern ermöglichen, auch beim Lesen nicht bloß auf den Inhalt zu achten, sondern das Klangliche und die Schönheit der Sprache zu beachten und zu gestalten. Einige Schüler bilden daher schon früh besondere Fähigkeiten in diesem Bereich aus, hinzu kommt eine in der Mittelstufe weit verbreitete Lesefreude. Daher liegt es nahe, Schülern zu ermöglichen, ihre „Kräfte“ auch mit anderen Schülern zu „messen“ und sie an einem überregionalen Wettbewerb teilnehmen zu lassen.
Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels seit 1959 jährlich von der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Rund 600.000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich jedes Jahr an rund 7.000 Schulen.
In diesem Jahr wird dieser Wettbewerb zum 60. Mal durchgeführt. Die Freie Waldorfschule Saar-Pfalz beteiligt sich seit 20 Jahren immer wieder daran.
Auch dieses Mal hat sich unsere 6.Klasse intensiv darauf vorbereitet. Bereits im Herbst begannen die Buchvorstellungen der Schüler, die auch mit einem vorbereiteten Lesebeitrag verbunden waren. Nach einem 2. Durchgang, bei dem eine erste Auswahl dann noch einmal mit eigenen Lesevorträgen antraten, stellten sich dann 4 Kandidaten heraus, die wir ins Rennen schicken wollten.
Am Donnerstag, den 13.12.2018, versammelte sich die 6. Klasse im geschmückten Saal des kleinen Hauses. In der 1. Reihe saßen die Kandidaten Gian Bellia, Moritz Klein, Anjola von Oertzen und Josephine Ruge. In der Hand hielten sie ihr Buch, aus dem sie vorlesen wollten. Einigen war die Aufregung anzumerken, doch auch die Unterstützung der Mitschüler war deutlich zu spüren.
Anwesend war auch eine Jury bestehend aus Frau Renneisen, Herrn Riefer und Herrn Szymanski. Nach einer kurzen Ansprache des Klassenlehrers begannen die Kandidaten ihre vorbereiteten Texte vorzutragen. Im Anschluss verließen die Kandidaten den Saal, weil nun die Aufforderung bestand, dass jeder einen unbekannten Text gestalten musste. Deshalb wurde die Schüler einzeln hereingerufen. Nach dieser besonderen Herausforderung verließ die gesamte Klasse den Saal, die Anspannung war gewichen. Die Jury stand nun vor der
schwierigen Aufgabe, die Leseleistungen gegeneinander abzuwägen und 3 Sieger zu bestimmen.
Das Ergebnis war:
1. Siegerin: Josephine Ruge
2. Siegerin: Anjola von Oertzen
3. Sieger: Gian Bellia
Bereits am nächsten Tag konnten die Sieger der Klasse bekanntgegeben werden.
Was durch lauten Jubel Anerkennung fand. Josephine Ruge wird - als 1. Siegerin unsere Schule - am 14. 3. 2019 auf der nächsten Kreis-Ebene vertreten. Nach  Kreis-, Bezirks- und Landesentscheid wird schlussendlich im Juni 2019 in einem großen Finale der Bundessieger ermittelt. Wir drücken Josephine die Daumen.

Besonders lobend möchte ich noch erwähnen, dass unsere Schule im Hinblick auf den Vorlesewettbewerb seit 20 Jahren durch die Buchhandlung Schwartz „Buchkultur“ unterstützt wird, indem sie überaus großzügiger Weise die Buchpreise stellt. Dafür sei auch an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt.

Gerd Neukirch