Präsentation der Jahresarbeiten der 12. Klasse 2019

 

Ein Gewirr von Abflussrohren in einem Holzgestell, Lichteffekte,  Nebel und ein ungewöhnlicher Schlagzeug-Sound - damit begann die Präsentation der Jahresarbeiten der 12. Klasse am 29.08.2019 am Vormittag vor den Schülern und am Nachmittag vor Eltern, Lehrern, Freunden und Gästen. Pedja und Johannes hatten diese "Tubulum" selber gebaut, angeregt von der amerikanischen Blue Man Group, einige Stücke für die Präsentation darauf eingeübt und das ganze mit einem Vortrag erläutert.

Das gab viel Applaus, genauso für die anderen Vorstellung der Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse, auch in der Zeitung fand die Präsentation eine sehr positive Resonanz.

Mit einem weiten Spektrum von Themen wurden die Arbeiten in einer Ausstellung im Festsaal gezeigt und mit einem Vortrag ein Einblick in die Fragestellungen und Auseinandersetzungen gegeben.

Manar schilderte die Kultur ihres Landes Syrien, die Verwüstungen durch den Krieg und die dramatische Flucht mit der Familie - die Betroffenheit der Zuhörer war bei diesem sehr persönlichen Thema mit Händen zu greifen.

Jens hatte sich einen praktischen Schwerpunkt für seine Arbeit gewählt, den Bau eines Stellplatzes für die Müllcontainer am Schuleingang. Das bedeutete für ihn selber sehr viel Arbeit, war aber von vornherein auch als Gemeinschaftsprojekt geplant. Daran beteiligt war die dritte (jetzt vierte) Klasse in der Bauepoche, Mitschüler in den Projekttagen, Eltern und Lehrer. Der Umfang war so groß, dass die letzten Arbeiten noch ausstehen, der Hauptteil ist aber bewältigt.

Es gab medizinische, philosophische, soziologische, praktische, künstlerische und sportliche Themen, ein Erstlingsroman wurde geschrieben und Mitschülern Grundschritte im Ballett vermittelt - Themen so individuell wie die Schüler/innen der Klasse, ihre Neigungen und Fähigkeiten. Das ist auch das Ziel der Aufgabenstellung "Jahresarbeiten" im Rahmen des Waldorfabschlusses. Gefragt ist nach einem persönlichen Anliegen und der Bereitschaft über das Geforderte der anderen Unterrichtsfächer hinaus sich in ein neues Gebiet herein zu arbeiten, eigenen Fragen nachzugehen und dabei mit einem schriftlichen und Praktischen Teil zu einem Abgeschlossenen Ergebnis zu kommen. Das gelingt nicht bei Jedem gleich. Vor allem die Zeitplanung, fehlende Absprachen mit den betreuenden Tutoren oder die Unterschätzung des Zeitaufwandes können zu Schwierigkeiten führen. Das ist auch nicht anders zu erwarten und ist Teil der Erfahrung die jeder macht, der sich an ein größeres, unbekanntes Projekt heranwagt.

So gesehen sind die Jahresarbeiten eine individuelle Reifeprüfungen im Rahmen des Waldorfabschlusses zum End der der 12 jährigen Waldorfschulzeit - überwiegend mit einem sehr beeindruckendem Ergebnis.

 

Joachim Karsten

 

Pedja Bernhardt, Johannes Breit

Instrumentenbau, Bau eines PVC-Instrumentes

Julius Berger

Zielerfüllung

Sara Lux

Mein Buch

Luca Thoma

Feuerwehr

Manar Zatimah

Syrien

Michelle Guth

Dressurreiten

Johanna Höllinger

Prostitution

Julius Berger

Zielerfüllung

Marie Grittner

Wahrheitstheorien

Katharina Stoll

Tierversuche

Cassandra Pinnow

Hormone

Carina Cayé

Ballett

Patrizia Zöllner

Kampfkunst Aikido

Soleen Kafli

Integration in Deutschland

Aimée Braun

Weltall

Heljar Saether

Albert Einstein und die Relativitätstheorie

Jens Malter

Architektur, Bauprojekt Containerstellplatz

Florian Weiß

Probleme mit Plastik

Malique Mayer

Film